Urlaub in Kampen auf Sylt – Meerblick und Herbstsonne

Kampen auf Sylt © pixabay.com

Sonne, Strand und Meer – so habe ich mir meinen Traumurlaub vorgestellt – und so ist er auch zum Traumurlaub geworden. Die Anreise erfolgte mit dem Zug ganz bequem über den Hindenburg-Damm bis Westerland. Dort hat uns unser Gastgeber abgeholt und in die hübsche, kleine Pension gebracht. Wie eine Puppenstube eingerichtet duckt sich das eingeschossige Reetdach-Haus zwischen die Dünen von Kampen, Meerblick inklusive.
Das Wetter im September war genau richtig für lange Strandspaziergänge oder wenn der Wind zu stark blies führte der Weg von Kampen durch die Heideflächen zur hohen „Uwe-Düne“ und weiter vorbei am Steinkammergrab bis hinaus zum schwarz-weißen Leuchtturm.

Fahrt in Richtung Nordseeküste © pixabay.com

Fahrt in Richtung Nordseeküste © pixabay.com

Gut, dass ich lange vorher unsere Unterkunft reserviert hatte. Normalerweise hätte ich keine Chance gehabt auch außerhalb der Hochsaison, ein Zimmer zu bekommen. Der Herbst ist immer noch mit die beliebteste Reisezeit, die Insel Sylt zu besuchen. Neben dem eleganten und recht lauten Westerland wirkt Kampen trotz der Nähe zu Westerland immer noch sehr heimelig und fast historisch.

Ausflüge auf der Insel Sylt

An einem Tag habe ich mich einer Führung mit dem Kapitän Falk Eitner angeschlossen und viel über Kampen, das ursprüngliche Kampen und seine berühmten Gäste und heutigen prominenten Bewohner erfahren.

Im nördlichen Bereich des Ortes stehen die beeindruckenden Villen und Sommerhäuser – teilweise aus den Jahren Anfang des 20.Jahrhunderts. Der berühmteste Gast war sicher Thomas Mann, der neben einigen anderen Künstlern im „Haus Kliffende“ residiert hat.

Sylt bei Schnee © pixabay.com

Sylt bei Schnee © pixabay.com

Meine langen Spaziergänge am Meer führten mich immer wieder auf die „Uwe-Düne“. Die Aussicht von dort oben faszinierte mich jeden Tag aufs Neue. Weit über die ganze Insel schweift der Blick und zeigte das Meer immer wieder in anderen Farben und zur anderen Seite schimmern die Priele und kleinen Teiche des Wattenmeeres.

Neben dem endlosen Strand ragt denn das circa 30 Meter hohe „Rote Kliff“ auf. Das ist ein besonderer Anziehungspunkt und während meines Urlaubs hat mich der Weg durch die Westheide mehrfach hierher geführt.

Kampen – Auch für Kunstfreunde interessant

Kampen verdankt seinen besonderen Ruf auch den vielen Künstlern, die hier ständig wohnen oder zu bestimmten Zeiten das kulturelle Leben auf der Insel gestalten. Mehrere Galerien und Ateliers, die für Besucher offen stehen, geben Auskunft über das Werken und Schaffen und manch schönes Andenken lässt sich hier erstehen. Seit 12 Jahren hat sich der Kampener Literatursommer mit hochkarätigen Lesungen etabliert und der Kampener Musiksommer bereichert einen Aufenthalt mit klassischer Musik.

Strandimpressionen © pixabay.com

Strandimpressionen © pixabay.com

Meine Interntion war es aber, Ruhe zu finden und wieder Kraft zu tanken für die Anforderungen des Alltags. Also habe ich einen Yoga-Kurs am Strand belegt. Das war ein einmaliges Erlebnis, Ruhe zu tanken und trotz des konstanten Meeresrauschens in mich hinein zu hören. Und ganz überrascht war ich, dass auch Bootstouren angeboten wurden, um Wale zu beobachten. Hin und wieder tauchen vor der Küste von Sylt Schweinswale auf und ich hatte tatsächlich das Glück, diese mächtigen Tiere relativ nah beobachten zu können.

Sportliche Aktivitäten in Kampen / Sylt

Mein Lieblingssport ist und bleibt das Nordic-Walking. Und dazu hatte ich auf Sylt die beste Gelegenheit. Mit 220 Kilometern ist der Sylter Nordi-Walkingh-Park der größte seiner Art in Deutschland und eine Etappe führt auch an Kampen vorbei. Man kann sich die Etappenziele aussuchen – je nach Tagesform sind ca. 4, 6 oder 10 Kilometer möglich.

Und wenn ich dann so richtig ausgepowert und durchgepustet wieder nach Hause kam, ging es nach dem Frischmachen auf den „Logenplatz“ über dem Meer ins „La Grande Plage“ auf die Terrasse mit einem leckeren Friesentee. Die Gastronomie in Kampen ist so vielfältig, zum Teil von den prominenten Gästen beeinflusst und dann aber auch wieder sehr urig gemütlich und vom Preis her durchaus erschwinglich.

Über das Nachtleben sagt man, vom Tanz auf dem Tisch bis zum Barfußtanz am Strand ist alles möglich. Abend für Abend ist eine andere Szene möglich. Da wird Kampen seinem Ruf als das heimliche St. Tropez des Nordens gerecht. Aber man findet auch die kleine, lauschige Bar, um den Tag sehr genüsslich ausklingen zu lassen.

Auf Sylt gibt es viele Pensionen, welche günstig über das Internet gebucht werden können. Gut gelegene Häuser, wie unseres in Kampen besitzen sogar Meerblick. Wer frühzeitig bucht, spart in der Regel deutlich.