Urlaub machen an der West Coast

Urlaub an der Westküste der USA © pixabay.com

Die Westküste der USA, mit seiner Lage zum Pazifik, hat eine ganze Menge Sehenswürdigkeiten, vor allem an weltbekannten Städten und Nationalparks zu bieten. Eine Reise an die Westküste von Amerika, ist immer ein besonderes Erlebnis für alle Reisenden und mit einem Hauch von Abenteuer verbunden. Hawaii und Alaska zählen übrigens nicht, wie viele Leute vermuten, zur Westküste der USA.

Die Westküste wurde als letzter Teil der USA im Zusammenhang mit dem Goldrausch besiedelt und das noch vor gar nicht langer Zeit – im 19. Jahrhundert. Das Verhältnis von weißer zu farbiger Bevölkerung ist daher sehr gering. In den Küstenregionen finden sich meistens Steilküsten und Strand, welcher mit dem Auto teilweise befahren werden darf. Durch die Strömungen im Pazifik ist das Meer auch im heißesten Sommer noch recht kühl. Ideal, wenn man sich als Urlauber einmal vom heißen Wetter in Kalifornien abkühlen will. In Südkalifornien wird viel gesurft, da regelmäßige und überdurchschnittlich große Wellen im Pazifik vorhanden sind. Möchte man einen Surfurlaub in den USA machen, so empfiehlt sich daher besonders die Küste von Südkalifornien. Die Wassertemperaturen laden im Sommer sehr viele Menschen zum Sonnenbaden und Strandspaziergängen ein.

Im folgenden sollen, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Ausflüge während eines Urlaubs im Westen der USA vorgestellt werden. USA-Urlauber, welche sich die schönsten Reisetipps ausdrucken möchte, findet hier eine Broschüre, welche von SunnyCars zur Verfügung gestellt wird.

 

San Francisco Sehenswürdigkeiten

San Francisco zählt zu den bekanntesten Städten der USA und ist weltbekannt durch seine Golden Gate Bridge. Im Juli gibt es viel Küstennebel rund um San Francisco und seine Brücke. Das relativ kalte Meer und das warme Hinterland sind typisch für die Region. Das Klima ist mediterran und wird stark von der direkten Lage zum Pazifik beeinflusst. Auch viele kulinarische Spezialitäten können in den Restaurants der Stadt genossen werden.

Wahrzeichen von San Francisco: Golden Gate Bridge © pixabay.com

Wahrzeichen von San Francisco: Golden Gate Bridge © pixabay.com

Wer in San Francisco Urlaub macht, sollte sich folgende Sehenswürdigkeiten anschauen:

  • Golden Gate Bridge
  • Lombard Street
  • Transamerica Pyramid
  • Mission Dolores
  • Presidio
  • Painted Ladies
  • Haight-Ashbury
  • The Cannery
  • Port of San Francisco

Los Angeles

Der Raum Los Angeles gehört zu den bevölkerungsreichsten Orten der Vereinigten Staaten und ist sehr von seiner Küste geprägt. Weltbekannt sind auch die Rocky Mountains, ein Gebirge in unmittelbarer Nähe der Stadt und der Walk of Fame Hollywoods. Aufgrund dessen, dass es in Los Angeles wenig regnet, ist das Klima besonders in den Monaten April bis Oktober heiß und trocken. Als Urlauber sollte man sich daher der Waldbrandgefahr bei seinen Ausflügen bewusst sein.

Hollywood - L.A. © pixabay.com

Hollywood – L.A. © pixabay.com

Als Tourist bietet Los Angeles unter anderem folgende Sehenswürdigkeiten:

  • Los Angeles Puplic Library
  • Walt Disney Concert Hall
  • Union Station
  • Universal Studios Hollywood
  • Getty Center
  • Koreanische Friedensglocke
  • Griffith Observatory
  • Hollywood Schriftzug

Las Vegas – Casinostadt in Nevada

Die Wüstenstadt der Casinos, Shows und Legenden ist ganz eindeutig Las Vegas. Keine andere Stadt der Welt ist so bekannt für Glücksspiel. Las Vegas ist internationales Zentrum für Touristik, mit jährlich ca. 40 Millionen Touristen. Neben den zahlreichen Casinos ist das Leben in der Stadt auch von Shows geprägt, wie man sie nirgendwo anders auf der Welt findet. Aufgrund seiner Lage an der Wüste, ist es in Las Vegas sehr heiß und trocken, Regen fällt eher seltener.

Spielerstadt in der Wüste: Las Vegas © pixabay.com

Spielerstadt in der Wüste: Las Vegas © pixabay.com

Die Natur rund um Las Vegas ist sehr ausgeprägt und schön. Bei einem Besuch in Las Vegas sollte man sich als Urlauber folgendes anschauen:

  • Hoover Staudamm
  • Colorado River
  • Death Valley
  • Red Roch Canyon
  • Grand Canyon
  • Geisterstadt Rhyolite

Besonders der Grand Canyon ist ein Muss für Touristen, wenn es um Sehenswürdigkeiten in den USA geht. In den Bergen rund um Las Vegas gibt es aber auch Skigebiete, die man als Tourist im Winter gut nutzen kann.

Yellowstone Nationalpark

Der Yellowstone Nationalpark ist der älteste seiner Art auf der ganzen Welt und trägt seinen Namen aufgrund des ihn durchfließenden Yellowstone Rivers. Besonders bekannt ist der Nationalpark für seine Wildtiere wie Bisons, Grizzlies und Wölfe. Die Landschaft ist sehr vulkanogen und mit Geysiren, Fumarolen, Schlammtöpfen und vielen heißen Quellen gespickt. Kleinere Vulkanausbrüche sind im Yellowstone Nationalpark keine Seltenheit.

Yellowstone-Nationalpark © pixabay.com

Yellowstone-Nationalpark © pixabay.com

Das Klima vor Ort ist durch seine Lage in den Rocky Mountains geprägt. Im Frühjahr ist es dort sehr kalt, im Sommer kann eine Temperatur bis durchschnittlich 26-28 Grad erreicht werden. Das Wetter dort ist sehr wechselhaft, womit man als Tourist immer rechnen sollte. Für den Besuch des Yellowstone Nationalparks empfiehlt sich ein befahrener Führer, der die Gegebenheiten vor Ort gut kennt. Von einer alleinigen Rundreise durch den Park, ist Touristen auch aufgrund der wilden Tiere eher abzuraten.

Yosemite Nationalpark

In Kalifornien liegt auch der Yosemite Nationalpark, welcher jährlich durch Millionen Touristen besucht wird. Besonders beliebt ist dabei das Yosemite Valley. Der Yosemite Park ist weltbekannt durch seine Granit Felsen, Wasserfälle, Bäche und Mammutbäume. In der Tierwelt sind besonders viele Arten zu finden, aber auch an Pflanzen sind viele seltene Varianten vorhanden. Mit seiner Lage im zentralen Hochgebirge der Sierra Nevada Kaliforniens, hat der Park zahlreiche Flüsse, Seen, Teiche und Wanderwege zu bieten. Für Urlauber ein ideales Terrain, die Natur und Tierwelt in Kalifornien zu erkunden.

Yosemite-Nationalpark © pixabay.com

Yosemite-Nationalpark © pixabay.com

Vom Wetter her, muss man mit einem subtropischen Winterregenklima rechnen. Die Niederschläge sind daher meistens im Winter. Je höher man sich innerhalb des Nationalparks befindet, desto niedriger werden die Temperaturen. Als Tourist sollte man beim Besuch in höheren Regionen daher unbedingt auch an wärmere Kleidung denken.

Unterwegs auf der Route 66

Zu den wohl bekanntesten Straßen der Welt gehört die Route 66 in den USA. Diese führte ursprünglich von Chicago nach Santa Monica und gehörte zu den bestbefestigten Straßenverbindungen an die Westküste der USA. Heute sind nur noch Teile der Straße vorhanden und von Touristen werden besonders die Mother Road und America’s Mainstreet besucht. Die Route 66 ist leider nicht mehr vollständig befahrbar. Während der Fahrt auf der Route 66 sind zahlreiche Sehenswürdigkeiten besuchbar, die sich nicht nur durch Arizona und Kalifornien erstrecken.